Steuerliche Dokumentation

  1. Die Grenze für Kundengeschenke liegt, sofern Sie vorsteuerabzugsberechtigt sind, bei 35 Euro pro Jahr.
  2. Ein Vorsteuerabzug ist nur bei Kundengeschenken unter 35 Euro möglich.
  3. Die Grenze für Mitarbeitergeschenke liegt bei 60 Euro pro persönlichem Anlass.
  4. Gutscheine oder andere Sachzulagen dürfen bis zu 44 Euro pro Monat ausgehändigt werden.
  5. Geldgeschenke sind immer lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtig.
  6. Überschreitungen der genannten Grenzen sind möglich, aber das Geschenk ist dann nicht steuerfrei. 
  7. Werbegeschenke bis 10 Euro und Bewirtungsaufwendungen sind keine Geschenke.
  8. Alle Geschenke sollten Sie stets genau (Name, Anlass, Art, Kosten) dokumentieren.
  9. Als Schenker können Sie Geschenke pauschal mit 30% besteuern.
  10. Richtlinien für die Annahme von Geschenken Ihrer Mitarbeiter durch Dritte sind empfehlenswert.

Pauschale Versteuerung durch das UN mit 30% des Geschenkwertes (auch als Betriebsausgabe anrechenbar sofern Warenwert <35€)

Der Beschenkte muss für das Präsent dann keine Steuern mehr zahlen. Am besten weisen Sie Ihren Geschäftsfreund darauf hin, dass Sie das Geschenk bereits versteuert haben, damit er die Steuer nicht auch noch zahlt. Laut Einkommensteuergesetz sind Sie sogar verpflichtet, ihm dies mitzuteilen (§ 37b EStG).

http://www.finanztip.de/geschenke-an-geschaeftsfreunde/

Ein Sachgeschenk ist steuerfrei, wenn es sich um eine Aufmerksamkeit aus Anlass eines persönlichen Ereignisses des Arbeitnehmers handelt. Hierzu gehören Geschenke, die im gesellschaftlichen Verkehr üblicherweise ausgetauscht werden, z. B. Blumen, Pralinen oder Bücher aus Anlass des Geburtstags eines Arbeitnehmers, der Konfirmation sowie Kommunion seiner Kinder oder gelegentlich der Silberhochzeit. 

60-EUR-Freigrenze für Sachgeschenke

Ohne weitere Prüfung gehen die Finanzämter von steuerfreien Aufmerksamkeiten aus, wenn ihr Wert je Ereignis den Bruttowert von 60 EUR nicht überschreitet. Die 60-EUR-Freigrenze kann für jeden Arbeitnehmer mehrfach in Anspruch genommen werden. Einen Jahreshöchstbetrag, bis zu dem lohnsteuerfreie Arbeitgeberleistungen vorliegen, gibt es nicht.

Ferner nicht zum Arbeitslohn gehören Sachzuwendungen, die im überwiegend betrieblichen Interesse erbracht werden, so z. B. Weihnachtspäckchen bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier, wenn der Wert des Weihnachtspäckchens 60 EUR nicht übersteigt.

Bitte folgende Daten bei Geschenke an Mitarbeiter und Kunden angeben: Name des Beschenkten und AN bei Arbeitnehmer, KD bei Kunden. Diese Daten werden auf der Rechnung für die Dokumentation angedruckt. Daten wie Kostenstelle oder Bestellnummer können zusätzlich eingegeben werden.